Preload Image

Krebsvorsorge in der Frauenheilkunde

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Medizin erheblich weiterentwickelt. Heute ist es möglich, verschiedene Krankheiten frühzeitig zu entdecken und dadurch schonender und oft auch gezielter zu behandeln.

Daher legen wir in unserer Frauenarztpraxis in Straubing sehr viel Wert auf Vorsorge. Neben den von den Krankenkassen übernommenen Leistungen bieten wir unseren Patientinnen auch weitere individuelle Gesundheitsangebote, die aus medizinisch sinnvollen Leistungen bestehen. Einige dieser fachärztlichen Leistungen werden von den Krankenkassen nicht übernommen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel folgende Vorsorgeleistungen

  • frauenärztliche Untersuchung mit Krebsabstrich / Tastuntersuchung äußerer und innerer Ge­schlechtsorgane
  • ab dem 30. Lebensjahr Blick- und Tastuntersuchung der Brustdrüse
  • ab dem 50. Lebensjahr jährlicher Stuhltest (ab 55 alle 2 Jahre)
  • ab dem 55. Lebensjahr wahlweise Dickdarmspiegelung statt Stuhltest
  • von 50 bis 69: Mammographie-Screening für Frauen

Wir bieten Ihnen als zusätzliche, individuelle Gesundheitsleistungen an:

  • Vaginaler Unterleibs-Ultraschall
    ergänzend zur Tastuntersuchung (zur früheren Erkennung auffälliger Veränderungen der Eierstöcke / im kleinen Becken)
  • HPV-Test (Humanes-Papilloma-Virus, ab 25)
    Das Risiko einer Gebärmutterhalskrebserkrankung ist mit dem HPV-Test frühzeitiger erkennbar als mit einem Abstrich.
  • Immunologischer Stuhltest (ab 40)
    Hiermit lassen sich Darmkrebs / Polypen besser frühzeitig erkennen – außerdem ist dieser Test genauer als die normale Stuhluntersuchung.
  • Blasenkrebstest
    Hiermit kann das Risiko für Blasenkrebs über eine Urinuntersuchung bestimmt werden.

Onkologie in unserer Frauenarztpraxis in Straubing

Erfährt ein Mensch, dass „Krebs“ bei ihm festgestellt wurde, kann dies das Leben einschneidend verändern. Wir möchten unsere Patientinnen in dieser schwierigen Lebensphase bestmöglich begleiten.

Brustkrebs kann oft durch die Mammasonographie (Brustultraschall) und durch Mammographie frühzeitig entdeckt werden. Bei Auffälligkeiten wird eine kleine Gewebeprobe entnommen (ausgestanzt), um diese pathologisch untersuchen zu lassen und ggf. Zellveränderungen erkennen zu können. Wird Brustkrebs diagnostiziert erfolgt meist eine brusterhaltende Operation, an die sich oft eine Bestrahlung anschließt, ggf. auch eine Chemotherapie oder/und antihormonelle Therapie.

Eierstocks- und Gebärmutterkrebs kann ebenfalls oft durch eine Ultraschalluntersuchung (Vaginalsonographie) festgestellt werden. Bei auffälligen Befunden wird oft eine weiterführende Röntgenuntersuchung (CT oder MRT) des Unterleibs durchgeführt oder ein kleiner operativer Eingriff durchgeführt in dem man Gewebeproben entnehmen kann (Gebärmutterausschabung). Wir führen folgende Untersuchungen in unserer Praxis durch:

  • Betreuung im Rahmen des DMP Brustkrebs (Disease Management Programm)
  • Psychosomatische Betreuung innerhalb der kassenärztlichen Grundversorgung
  • antihormonelle Therapie
  • Ultraschalluntersuchung der Brust und der inneren Geschlechtsorgane (Mammasonographie und Vaginalsonographie)